Käse zum Wein: Die Suche nach dem “Traumpartner”

Für Genießer sind ein Gutes Glas Wein und ein besonderer Käse ein wahres Traumpaar. Im Kulinarik-Special der aktuellen LUV und LEE klären wir auf, welcher Käse zu welchem Wein passt. 

Ob am Sommerabend auf der Terrasse oder beim gemütlichen Filmabend im Winter- die Kombination „Wein und Käse“ geht immer. Aber welche Sorten passen zu Rot- oder Weißwein? LUV&LEE hat mit dem Emder Käseexperten Frans Posthumus darüber gesprochen.

Posthumus ist seit 20 Jahren auf den Wochenmärkten in Emden, Norden und Jever unterwegs und hat für Feinschmecker 300 verschiedene Käsesorten im Angebot. „Zuallererst muss die Frage geklärt werden, ob der Käse zu Weiß- oder Rotwein gegessen wird“, sagt Posthumus. Grundsätzlich passe zum Rotwein eher ein älterer, kräftiger, zum Weißwein hingegen eine mildere Variante.

Einige Faustregeln geben Experten Wein- und Käseliebhabern mit auf den Weg, damit sie an der Theke zum edlen Tropfen den besten Begleiter  erwischen. Dazu gehört unter anderem, dass Käse und Wein aus derselben Region meist gut miteinander harmonieren. Beide Produkte entstehen unter nahezu identischen klimatischen und geografischen Einflüssen. Der Geschmack des Käses sollte das Aroma des Weines nicht überdecken.

Frans Posthumus bietet auf Wochenmärkten in der Region eine große Käse-Auswahl mit 300 verschiedenen Sorten. PR-Foto
Frans Posthumus bietet auf Wochenmärkten in der Region eine große Käse-Auswahl mit 300 verschiedenen Sorten. PR-Foto

Für die Käseplatte: Wein zur kräftigsten Käsesorte wählen

Einen milden Wein sollten Genießer daher nur mit einem milden Käse kombinieren, während sich ein vollmundiger Wein auch gegenüber einem kräftigen oder pikanten Käse durchsetzen kann. Sofern Wein zu einer Platte mit verschiedenen Käsesorten ausgeschenkt wird, empfehlen Weinexperten, sich bei der Auswahl des Rebsaftes nach der kräftigsten Käsesorte zu richten.

„Ich bevorzuge bei Rotwein unter anderem einen mehr als ein Jahr gereiften nordholländischen Bauernkäse mit Salzkristallen“, sagt Frans Posthumus. Ältere, aber zugleich cremige Käse aus der Schweiz, Frankreich und Südtirol sind in seinem Angebot wahre Klassiker zum Rotwein.

Werbung


Der Tropfen aus weißen Trauben harmoniert besser mit sanfterem Käse. „Hier empfehle ich Schafs- und Ziegenkäse, keinen Feta, sondern einen leckeren Hartkäse. Verfeinert mit Ingwer, Zwiebeln oder auch Pfeffer, passen diese Sorten am besten zu Weißwein“, sagt der Experte. Gereifter Ziegenkäse ist beispielsweise ein guter Begleiter zum Chardonnay, würziger Hartkäse eignet sich zu reifen und fruchtigen Weißweinen, Roséwein, aber auch zu leichten Rotweinen.

Welcher Wein passt zu welchem Käse? Foto: HAKAN TANAK / adobe.photo.com
Welcher Wein passt zu welchem Käse? Foto: HAKAN TANAK / adobe.photo.com

Beim Aroma sollten sich Käse und Wein ergänzen

Fortgeschrittene Aromakenner können als Richtlinie für die „Partnersuche“ zwischen Wein und Käse auch zwei Grundsätze beachten, um richtig zu liegen. Bei der Säure, Süße oder Geschmacksintensität sollten sich Käse und Wein nicht zu sehr ähneln. Hier ist der Kontrast, beispielsweise aus säuerlichem Käse und süßem Wein, sinnvoller. Beim Aroma sollten sich Käse und Wein ergänzen. So harmonieren fruchtige Aromen eines Käses hervorragend mit fruchtigem Wein.

Unabdingbar bei allen theoretischen Grundsätzen ist jedoch weiterhin eine gute Beratung, „die es im normalen Supermarkt nicht geben kann“, sagt der gebürtige Niederländer Frans Posthumus. Er kommt, wie er selbst sagt, „aus einer echten Wochenmarktfamilie“. Sein Vater, sein Opa und sein Onkel sind seit 50 Jahren auf den Wochenmärkten in Holland und in der Region unterwegs. „Ich kenne alle meine Lieferanten persönlich und arbeite mit echten Experten für guten Käse zusammen.“ Speziell während des Corona-Lockdowns hat der Niederländer festgestellt, wie sehr Wochenmärkte im Trend sind. „Die Leute sind bereit, sich etwas Gutes zu gönnen, und stellen natürlich solche konkreten Fragen nach dem besten Käse zum Wein immer wieder.“ Ein Fachhändler auf dem Wochenmarkt könne dahingehend „natürlich besser beraten, denn im Supermarkt stehe ich nur vor dem Regal und kaufe intuitiv.“

Für Posthumus ist die Arbeit auf dem Wochenmarkt „der ehrlichste Beruf auf der Welt“. Er liebt die Beratung, auch wenn es um kulinarische Streitfragen geht- wie die nach dem Traumpaar „Käse- Wein“.

Gefällt Ihnen LUV&LEE? Dann LIKEN Sie uns auch auf Facebook und folgen uns auf Instagram/luvundlee_magazin/