Kur und Urlaub: Wie geht es weiter auf den Ostfriesischen Inseln?

Für die aktuelle LUV und LEE hat Göran Sell, Geschäftsführer der Nordseeheilbad Borkum GmbH, eine Einschätzung zur möglichen nächsten Kur oder dem nächsten Urlaub auf der Ostfriesischen Insel gegeben. Borkum ist nicht nur ein beliebtes Urlaubsziel, sondern auch Erholungsort für Kurpatienten. Wie weit ist das wohltuende Klima für uns entfernt?

 

Göran Sell ist Chef der Nordseeheilbad Borkum GmbH. Foto: Torsten Dachwitz, Nordseeheilbad Borkum GmbH
Göran Sell ist Chef der Nordseeheilbad Borkum GmbH. Foto: Torsten Dachwitz, Nordseeheilbad Borkum GmbH

Die rund 40 Kur- und Heilbäder in Niedersachsen leiden unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Die Ostfriesischen Inseln sind fast mehr als ein halbes Jahr im Lockdown von Gastronomie und Tourismus. Auch auf Borkum laufen die Behandlungen in den insgesamt sieben Kliniken erst langsam wieder an.

Göran Sell ist froh, dass beim Betrieb der Rehabilitationskliniken auf Borkum, die ihre Schwerpunkte bei der Behandlung von Atemwegs- und Hautkrankheiten haben, wieder „ein Grundrauschen“ vorhanden ist. Auch wenn keine Cafés, Restaurants, Kneipen, Bars und der Einzelhandel für die Zeit nach den Reha-Anwendungen geöffnet sind, fühlen sich die Gäste dennoch wohl. Sell geht davon aus, dass die Nachfrage nach Reha-Aufenthalten mit der Lockerung der Corona-Maßnahmen steigen wird. „Mittlerweile ist es aber auch so, dass viele Menschen, die mit Hautkrankheiten oder Atemwegserkrankungen zu kämpfen haben, nicht nur auf die Reha setzen, sondern einen Schritt weitergehen und hier auf der Insel mittlerweile einen Zweitwohnsitz haben.“

Gästebeiträge fehlen, Instandhaltungsarbeiten müssen warten

Verbunden mit Kurbetrieb und Tourismus auf Borkum sind auch Gästebeiträge für die Insel. Da die Gästebeiträge fehlen, müssen Instandhaltungsarbeiten, die geplant waren, nun auf Borkum warten. „Das ist auf die weggebrochenen Einnahmen durch Corona zurückzuführen“, so Sell. Auch geplante Investitionen würden nun erst einmal nicht umgesetzt – auch deswegen, weil derzeit unklar ist, wie es für die Saison 2021 weitergeht.

Wann können die Urlauber wieder an den Strand von Borkum? CA-Foto
Wann können die Urlauber wieder an den Strand von Borkum? CA-Foto

Die ersten Ausblicke auf den Umgang mit der Corona-Pandemie bei einem möglicherweise verlängerten Lockdown sind für Sell „nicht ganz rosig“. Seit November sind Hotels, Bars, Restaurants  und Freizeiteinrichtungen geschlossen. „Wenn die Prognosen nun dahin gehen, dass mit einer Öffnung etwa zum gleichen Zeitpunkt wie im letzten Jahr, nämlich erst zur zweiten Maihälfte zu rechnen ist, dann hat mehr als ein halbes Jahr lang kein Tourismus auf der Insel stattgefunden. Aber vom Tourismus leben wir hier“, betont Sell.

“Dort, wo nichts ankommt, wird es schwierig. Sieben Monate nicht machen zu können, was für viele Berufung ist, nämlich Gastgeber zu sein, ist schon sehr schmerzhaft.” Göran Sell

Es sei nun entscheidend, wie gut die Hilfsleistungen des Bundes und des Landes bei den einzelnen Betrieben ankämen.  „Dort, wo nichts ankommt, wird es schwierig. Sieben Monate nicht machen zu können, was für viele Berufung ist, nämlich Gastgeber zu sein, ist schon sehr schmerzhaft.“ Sell glaubt nach den Erfahrungen im Sommer, dass man auf Borkum das Infektionsgeschehen mit den hohen Hygienestandards im Griff haben könne. „Das haben die Zahlen im vergangenen Sommer gezeigt. Wenn Tourismus möglich sein wird, wird mir da auch nicht bange.“ An eine Impfpflicht für den Urlaub auf den Inseln glaubt Sell nicht, „aber eine Testpflicht im Vorhinein oder die Corona-negativ-Bescheinigung würde uns sicher in die Karten spielen.“

Werbung


Lenkung der Besucherströme wird größte Herausforderung

In Zukunft ist für den Touristiker die Lenkung der Besucherströme auf der Insel eine große Herausforderung. „Das Zeit-Slot-System, das wir im vergangenen Jahr in unserem Schwimmbad, dem ,Gezeitenland‘, eingeführt haben, wird es sicher auf weiterhin geben.“  Solange die einzelnen Leistungsanbieter aufgrund von Kapazitätsbeschränkungen nur begrenzt tätig sein könnten, brauche man ein gut funktionierendes Besucherlenkungssystem. „Auch deshalb, damit Gäste nicht enttäuscht werden, wenn sie sich auf den Weg machen und dann feststellen, dass in der jeweiligen Einrichtung wiederholt keine Kapazitäten vorhanden sind“, so Sell. Daran arbeite Borkum auch mit der Entwicklung von digitalen Lösungen.

Trotz vieler unklarer Faktoren setzt Göran Sell für Borkum in der Saison 2021 auf kleine, feine Veranstaltungen. „Wir rechnen nicht damit, dass bis zum Sommer größere Veranstaltungen möglich sind. Wir machen aber das Beste aus allem und sind uns sicher, dass wir die Gäste genauso vermissen wie die Gäste die Insel.“

LUV&LEE verlost in Kooperation mit der Nordseeheilbad Borkum GmbH  3 x 2 Tageskarten für das Erlebnisdeck im Gezeitenland. Das Gezeitenland ist eine Wellness- und Erlebnisattraktion auf 8.000 qm mit großem Schwimmbereich, Wasserrutsche, Whirlpool, Dampfsauna und einem Außenbereich mit Strömungskanal, Brodel- und Unterwasser-Whirlliegen. Schreiben Sie eine E-Mail an kontakt@luv-und-lee.info mit dem Stichwort „Gezeitenland“! Einsendeschluss ist der 15. März 2021. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. LUV&LEE wünscht schon jetzt viel Spaß beim Baden. Öffnungszeiten unter www.borkum.de/gezeitenland

Das Gezeitenland auf Borkum. Foto: Nordseeheilbad Borkum GmbH
Das Gezeitenland auf Borkum. Foto: Nordseeheilbad Borkum GmbH

Gefällt Ihnen LUV&LEE? Dann LIKEN Sie uns auch auf Facebook!