LUV&LEE trifft Klaus-Peter Wolf in seiner “Fanbasis”

Für die aktuelle Ausgabe von LUV und LEE haben wir Bestseller-Autor Klaus-Peter Wolf in seiner “Fansbasis”, dem Café ten Cate in Norden getroffen. Mit seinem neuen Ostfriesenkrimi “Ostfriesensturm” ist er zum 14. Mal in Folge von 0 auf Platz 1 der Spiegel-Bestseller gelandet. 

Einige Dinge haben sich in unserem Alltag in den letzten Jahren verändert, ein fester Termin Jahr für Jahr im Februar bleibt aber: das Erscheinen eines neuen Ostfriesenkrimis von Bestsellerautor Klaus-Peter Wolf. Seit einigen Tagen löst die Norder Kommissarin Ann-Kathrin Klassen in „Ostfriesensturm“ bereits ihren 16. Fall. LUV&LEE hat den Star-Autor im Norder Café ten Cate getroffen, das sich im Laufe der Jahre zu einer wahren Fanbasis der Ostfriesenkrimis entwickelt hat.

LUV&LEE-Autor Christoph Assies mit Bestseller-Autor Klaus-Peter Wolf im Café ten Cate in Norden. LL-Foto
LUV&LEE-Autor Christoph Assies mit Bestseller-Autor Klaus-Peter Wolf im Café ten Cate in Norden. LL-Foto

Das Gespräch mit Klaus-Peter Wolf findet im hinteren Gastraum des ten Cate von Konditor Jörg Tapper statt. Hier in dem Traditionshaus, wo die berühmten Ubbo-Heide-Marzipan-Seehunde kreiert werden, haben Tapper und Wolf sich einst kennengelernt. „Ich habe hier gesessen und geschrieben und wollte eigentlich meine Ruhe haben“, weiß der Autor. Tapper erinnert sich, Wolf sei ihm und seinen Mitarbeitern immer wieder aufgefallen, als er bei Tee und Kuchen dort saß und schrieb. „Weil wir unsere Stammgäste gerne mit Namen ansprechen wollen, habe ich mich irgendwann vorgestellt und ihn gefragt, was er dort mache. Er sei Schriftsteller, er schreibe, meinte er und war direkt wieder versunken. Irgendwann sind wir dann aber doch ins Gespräch gekommen und heute gut befreundet“, so der Sohn einer Konditoren-Familie.

Vom Konditor zur festen Figur in den Ostfriesenkrimis

Klaus-Peter Wolf und Jörg Tapper vor dem ten Cate mit dem neuen Ostfriesenkrimi "Ostfriesensturm". CA-Foto
Klaus-Peter Wolf und Jörg Tapper vor dem ten Cate mit dem neuen Ostfriesenkrimi “Ostfriesensturm”. CA-Foto

Jörg Tapper ist mittlerweile eine feste Figur in den Ostfriesenkrimis. Der Erfolg von Klaus-Peter Wolf und seine Popularität machen es mittlerweile nicht mehr möglich, dass seine Romane im ten Cate bei Tee und Torte entstehen. Das wird auch an diesem Vormittag deutlich, als eine Rentnerin fast ehrfürchtig um ein Autogramm von „ihrem Lieblingsautor“ bittet.

Diese Momente sind in Zeiten der Corona-Pandemie seltener geworden. „Dabei sind meine Frau und ich klassische Tourneekünstler und lieben den Kontakt zum Publikum“, sagt Wolf.

Das neue Buch, „Ostfriesensturm“, ist 1:1 mitten in der Corona-Pandemie entstanden und spielt im Lockdown. „Ich beschreibe die Einschnitte, mit denen wir alle durch die Pandemie konfrontiert wurden und werden. Ich schildere, wie brave Bürger plötzlich illegal in ihren eigenen Ferienwohnungen in Ostfriesland leben, weil touristische Übernachtungen unterbunden werden, und habe in diese Situation die Geschichte eingebettet. So eine Situation kann man sich als Krimiautor nicht entgehen lassen“, meint Wolf.

Werbung


Als Kommissarin Ann-Kathrin Klaasen und Frank Weller gerade am menschenleeren Strand spazieren, erreicht die beiden Polizisten ein Anruf. In einer Ferienwohnung auf Wangerooge wurde die Leiche eines Mannes gefunden. Die Tötungsart lässt vermuten, dass hierfür das organisierte Verbrechen verantwortlich ist – ein Verdacht, der die Kommissarin und ihr Team sofort in höchste Alarmbereitschaft versetzt. In einem Tierpark geschieht kurz darauf ein weiterer Mord. Unter Hochdruck durchsucht die Polizei Ferienwohnungen, die leer stehen, nachdem alle Touristen Ostfriesland verlassen mussten. Für Ann-Kathrin Klaasen und ihr Team stehen Ermittlungen unter völlig neuen Zeichen an.

Corona beeinflusste schon Lesungen zur “Ostfriesenhölle”, dem vorletzten Buch der Reihe

Die Bedingungen der Coronazeiten hat der Autor selbst erlebt. „Als ich mit ,Ostfriesenhölle‘, dem vorletzten Buch, auf Tour war, waren zwar 64 Lesungen ausverkauft, aber 90 waren eigentlich geplant.“ Auch jetzt seien Lesungen in ganz Deutschland terminiert, „inwieweit aber alle stattfinden, ist unklar“, sagt Wolf.

An diesem Vormittag stehen bereits mehrere Kartons mit „Ostfriesensturm“ auf Tischen im ten Cate. Wolf muss sie signieren. Die Bücher mit dem Autogramm des gebürtigen Gelsenkircheners, der es Jahr für Jahr mit dem jeweils neuesten Ostfriesenkrimi von Platz 0 auf 1 der Spiegel-Bestsellerliste schafft, sind bei den Fans begehrt. Verkauft werden sie mittlerweile unter anderem im ten Cate. In der 1878 gegründeten Konditorei gibt es seit einiger Zeit eine spezielle Ecke mit Büchern, Merchandising und natürlich den berühmten Marzipanseehunden aus den Romanen. „Seitdem ich in den Büchern auftauche, kommen sogar Menschen auf mich zu und wollen Autogramme. Wenn mir das früher jemand gesagt hätte, dass ich auf Brötchentüten unterschreibe und Selfies mit fremden Menschen aus ganz Deutschland oder sogar aus Österreich mache…“, schmunzelt Wolfs Freund Jörg Tapper.

Limitierte Sammlerboxen mit Trüffeln und dem neuen Buch

Neuester Ostfriesenkrimi: "Ostfriesensturm". Foto: S. Fischer Verlage
Neuester Ostfriesenkrimi: “Ostfriesensturm”. Foto: S. Fischer Verlage

Im Corona-Lockdown, in dem auch das traditionsreiche Café über mehrere Wochen schließen musste, haben sich die beiden geholfen. „Aus der Situation heraus ist ein Online-Shop für unsere Produkte entstanden, den Klaus-Peter dann unter anderem bei Facebook kräftig beworben hat“, erinnert sich Tapper. Zu „Ostfriesensturm“ hat der Konditor mit seinem Sohn Christian eine spezielle limitierte Box entwickelt, in der 16 Trüffeln und das neue Buch enthalten sind. Sie findet nun ihren Platz zum Verkauf in der Ostfriesenkrimi-Ecke im ten Cate. „Ich freue mich auf das Jahr und hoffentlich wieder mehr Veranstaltungen. Es gibt nichts Schöneres, als den Kontakt zu den Menschen zu haben, die meine Bücher lesen und teilweise sogar deswegen Ostfriesland besuchen“, sagt Klaus-Peter Wolf.

Die Termine von Wolf mit Lesungen in ganz Deutschland finden sich unter www.klauspeterwolf.de/termine.

LUV&LEE verlost in Zusammenarbeit mit dem Fischer Verlag drei von Klaus-Peter Wolf handsignierte Exemplare des neuen Buches „Ostfriesensturm“. Wer gewinnen will, schreibt bis zum 20. März eine E-Mail mit dem Stichwort „Ostfriesensturm“ an kontakt@luv-und-lee.info. Hinterlassen Sie Ihren Namen und eine Kontaktadresse und mit etwas Glück schmökern Sie schon bald im neuen Buch von Klaus-Peter Wolf.