“Hier habe ich Weihnachten schätzen gelernt”

Im Special “NORDSTERNE 2020” der aktuellen LUV und LEE stellen wir auch Menschen vor, die eine besondere Aufgabe erfüllen. Heute: Renate Harms-Tapken, die mit ihrem Team dafür sorgt, dass die Kinder im Leeraner Kinderheim Jahr für Jahr ein schönes Weihnachtsfest erleben. 

Weihnachten, das ist das Fest der Familie. Wer liebt nicht die Gemütlichkeit am Heiligabend und an den Feiertagen mit der Familie? Mit Eltern, Großeltern und Kindern etwas Schönes essen, gemeinsam Zeit verbringen und sich eine Freude machen! In Deutschland leben mehr als 95.000 Kinder in Kinderheimen. Wie wird dort das Weihnachtsfest gefeiert? Wer sind die Menschen, die hier für leuchtende Kinderaugen sorgen? LUV&LEE hat in Leer nachgefragt.

Seit 2006 gibt es das Kinderheim der Initiative für Intensivpädagogik. Die Einrichtung ist ein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe im Großraum Ostfriesland. Insgesamt 67 Personen, Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Mütter mit ihren Kindern, leben in der Einrichtung. Zwei von ihnen sind Jana und Joanna.

“Es ist zwar manchmal auch anstrengend, wenn einige Kinder oder Jugendliche nicht das richtige Geschenk bekommen, aber irgendwie immer schön. Für mich ist das hier mein Elternhaus.” Jana, 19 Jahre

Jana wird von Geschäftsführerin Renate Harms-Tapken als „Phänomen“ bezeichnet. „Nach dem Besuch einer Förderschule holte sie an noch ihren Hauptschulabschluss nach, dann erreichte sie ihren Realschulabschluss und jetzt macht sie eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin“, erklärt Harms-Tapken stolz. Die 47-Jährige hat Jana vor zwölf Jahren selbst betreut, als sie mit ihrem damals fünfjährigen Bruder ins Kinderheim kam. Heute lebt Jana in einer eigenen Wohnung, wird aber noch von Kräften des Kinderheims betreut. An die Weihnachtsfeste im Kinderheim hat Jana nur gute Erinnerungen. „Es ist zwar manchmal auch anstrengend, wenn einige Kinder oder Jugendliche nicht das richtige Geschenk bekommen, aber irgendwie immer schön. Für mich ist das hier mein Elternhaus“, sagt die 19-Jährige.

Renate Harms-Tapken leitet das Kinderheim. CA-Foto
Renate Harms-Tapken leitet das Kinderheim. CA-Foto

Wegen Corona keine Fahrten zu Weihnachtsmärkten in der Region

In der Vorweihnachtszeit stehen normalerweise auch immer Fahrten zu verschiedenen Weihnachtsmärkten auf dem Programm. Sie wird es in diesem Jahr in Zeiten der Corona-Pandemie aber nicht geben.

Insgesamt sind die Kinder der Leeraner Einrichtung in neun Wohngruppen mit bis zu neun Kindern untergebracht. Jede Wohngruppe bekommt zum Fest einen Weihnachtsbaum, der gemeinsam geschmückt wird. „Das erste Weihnachtsfest hier war viel schöner als früher zuhause“, sagt Joanna. Die 16-Jährige ist vor einigen Jahren ins Kinderheim gezogen, weil sie sich selbst beim Jugendamt gemeldet hatte. Mit ihren Eltern sei es immer wieder zu Streitigkeiten gekommen, sie habe es zu Hause nicht mehr ausgehalten, sagt sie. „Das Schönste am Weihnachtsabend und der größte Unterschied zu früheren Weihnachten ist das Essen. Es gibt nicht jedes Jahr nur Raclette, sondern ein richtig schönes Buffet mit einem gemeinsamen Essen“, sagt Joanna.

Werbung


Im Vorfeld können sich die Kinder und Jugendlichen Geschenke im Wert von 50 Euro wünschen. Durch Spenden ist es manchmal möglich, dass auch zusätzliche Wünsche erfüllt werden. „Irgendjemand macht immer den Weihnachtsmann und legt die Geschenke hinter der verschlossenen Tür unter den Weihnachtsbaum. Wir haben lange gedacht, dass Renate das macht, aber die saß immer gemeinsam mit uns beim Essen“, erinnert sich Jana.

Ehemann baute einst Spielzeug nach der Bescherung zusammen

Kinderheim-Geschäftsführerin Renate Harms-Tapken ist seit fünf Jahren die Chefin der Einrichtung und arbeitet seit 23 Jahren in der Jugendhilfe. Durch ihre Position muss sie nicht mehr am Heiligabend arbeiten, würde es aber gerne. „Ich habe es früher immer geliebt, das Weihnachtsfest mit den Kindern hier zu verbringen, und habe sehr gerne am Heiligabend gearbeitet“, sagt die Moormerländerin. In den Abendstunden nach der Bescherung sei dann oft ihr Mann dazugekommen und habe für die Kinder das geschenkte Spielzeug zusammengebaut. „Jetzt weiß ich gar nicht so recht, wie ich Weihnachten nur mit meinem Mann planen soll“, sagt die Geschäftsführerin lachend.

Natürlich sei es an Weihnachten auch emotional, sie habe oft Kinder getröstet, die sich zum Fest an ihre Familie erinnerten. „Wir tun aber alles, dass es für die Kinder das schönste Fest des Jahres wird. So wie es auch sein sollte“, sagt Harms-Tapken.

Joanna hat nach eigenen Worten erst im Kinderheim das Weihnachtsfest „so richtig schätzen gelernt, weil man viel mehr Zeit miteinander verbringt und gemütlich zusammensitzt.“ Dafür, dass Weihnachten für die Kinder im Leeraner Kinderheim gemütlich, friedlich und schön ist,  sorgt das Team von Erzieherinnen wie Renate Harms-Tapken. Sie kann für alle ihre Mitarbeiter sagen: „Für den, der diesen Job macht,  ist es eine Berufung und glückliche Kinder sind der größte Lohn.“

Wer die Arbeit des Kinderheims Leer unterstützen möchte oder zu Weihnachten noch eine Freude bereiten will, kann unter dem Stichwort LUV&LEE auf nachfolgendes Konto überweisen!

IBAN: DE68 2512 0510 0007 4977 02

Bank für Sozialwirtschaft Hannover

Adobe-Symbolfoto

Gefällt Ihnen LUV&LEE? Dann LIKEN Sie uns auch auf Facebook!