Wie realistisch ist der Traum vom Haus auf Borkum?

In der aktuellen LUV und LEE zeigen wir auf über 20 Seiten die Vielfalt Borkums. Heute: Wie realistisch ist der Traum vieler Nordsee-Fans vom eigenen Haus am Meer? Wir haben mit einem Experten über die aktuelle Lage gesprochen. Carsten Hielscher ist Immobilienberater von Engel & Völkers Ostfriesland auf Borkum. 

Immobilienfachmann Carsten Hielscher. PR-Foto
Immobilienfachmann Carsten Hielscher. PR-Foto

LUV&LEE: Wie wird sich aus Ihrer Sicht der Immobilienmarkt nach dem Shut Down auf Borkum entwickeln? Oder ist eine Prognose noch zu früh?

Carsten Hielscher: Nach aktuellem Erkenntnisstand von Engel &Völkers präsentiert sich der Immobilienmarkt auf Borkum unbeeindruckt von den Ereignissen der letzten Monate. So sind derzeit keine nennenswerten Preisanstiege bzw. -gefälle gegenüber dem Vorjahr auszumachen und wir verzeichnen mit weit über 1.600 solventen Kunden, die einen Immobilienwunsch haben, einen deutlichen Nachfrageüberhang bei Ferienimmobilien jeglicher Art und Güte. Besonders diese Daten stimmen uns auch für die Zukunft verhalten optimistisch.

Wie sehen die weiteren Vorbuchungen bei den Ferienimmobilien für das Jahr 2020 aus? Haben Sie ein Stimmungsbild von Gastgebern?

Auch in diesem Jahr entscheiden sich viele Deutsche dafür, ihren Urlaub im eigenen Land und auch auf Borkum zu verbringen. Allerdings ist das Stimmungsbild durch die gesetzlichen Verordnungen getrübt. So fehlt zum Beispiel das Geschäft der Pfingstferien. Ein Grund hierfür war die auf den Ostfriesischen Inseln geltende Sieben-Tage-Regel, da viele Urlauber eine kürzere Aufenthaltsdauer wünschten und auf andere Bundesländer ausgewichen sind. Um auch Gäste für die Winterzeit zu begeistern, werden wir in diesem Jahr mit vielen attraktiven „Wintertied“-Angeboten verwöhnt werden und wünschen uns viele Gäste.

“Auf dauerhaft fallende Preise oder gar Schnäppchen zu hoffen, erachten wir für den Immobilienmarkt auf Borkum als derzeit unrealistisch.” Immobilienfachmann Carsten Hielscher

Der Erwerb einer Immobilie auf der Insel ist eigentlich eine Geldanlage. Wird es nach Corona auf den Inseln, speziell auf Borkum, Immobilien zu niedrigeren Preisen geben?

Werbung


Auf dauerhaft fallende Preise oder gar Schnäppchen zu hoffen, erachten wir für den Immobilienmarkt auf Borkum als derzeit unrealistisch. Denken wir dabei auch an die im vergangenen Jahr verabschiedete Tourismusstrategie unserer Bundesregierung, die den Standort Deutschland fördern soll. Ziel ist dabei unter anderem die Verbesserung der Tourismusqualität, der Wettbewerbsfähigkeit sowie der Umwelt­ und Klimaverträglichkeit des Tourismus. Der stetig wachsende Nachhaltigkeitsgedanke, den Borkum zielführend mit der Strategie 2030 begleitet, könnte in den kommenden Jahren somit zu einer weiter steigenden Zahl an Urlaubern führen.

Hat der Verkauf von Immobilien in diesem Sommer aufgrund der besonderen Bedingungen Vorteile?

Ganz unabhängig von der derzeitigen Lage wirkt der Sommer dank warmer Temperaturen und Sonnenschein zudem als wahrer Stimmungsaufheller – sowohl auf Käufer- als auch Verkäuferseite. Auch aus diesem Grund gilt die Jahreszeit in Immobilienkreisen als Hochsaison. Eigentümern, die den Verkauf Ihrer Immobilie in Erwägung ziehen, steht deshalb nach wie vor eine aussichtsreiche Zeit bevor. Wenn Sie Kapitalanleger sind und vor 10 Jahren oder früher in Immobilien auf unserer schönen Insel zu investiert haben, hat sich Ihr Investment ausgezahlt und Sie können wahrscheinlich steuerfreie Gewinne realisieren.

 

Gefällt Ihnen LUV&LEE? Dann LIKEN Sie uns auch auf Facebook!